stapp one im Orthopädischen Spital Speising: Vorteile einer MedTech Kooperation

Das Orthopädische Spital Speising in Wien setzt die intelligenten Sensorsohlen von stappone für verschiedenste physiotherapeutische Interventionen ein. Daraus ergibt sich eine echte Win-win-Situation, bei der die behandelnden Therapeuten, die PatientInnen und stappone selbst als Entwickler und Hersteller profitieren.

stappone und das Orthopädische Spital Speising verbindet nun schon seit fast zwei Jahren eine produktive Zusammenarbeit. Das zeigt sich auch anhand eines Artikels in der Frühjahrsausgabe der Mitarbeiterzeitung des Orthopädischen Spitals Speising, wo der Einsatz von stappone im Rehabilitationsbereich beschrieben wurde.

Einsatzbereiche von stapp one

Die intelligenten Sensorsohlen von stappone messen die Fußdruckbelastung der PatientInnen. Diese Daten werden kabellos an die dazugehörige Medical Software geleitet, die ein Live-Biofeedback ermöglicht. Die Druckbelastung sowie der Körperschwerpunkt werden einfach verständlich auf einem Laptop oder Tablet visualisiert, sodass nicht nur TherapeutInnen sondern auch PatientInnen selbst die Möglichkeit haben Korrekturen vorzunehmen. Mit dem Ziel das Gang- und Bewegungsbild zu optimieren und verletzte Strukturen noch zielgerichteter zu mobilisieren.

In Speising stellt stappone die Grundlage für viele physiotherapeutische Interventionen dar. Post operativ nach z.B. einer Knieverletzung (Meniskusnaht), kann es zu Fehl- und Überbelastungen kommen, die in weiterer Folge zu einer längeren Rehabilitationsphase führen. Mit stappone erhalten PatientInnen in dieser Phase Unterstützung. Patientinnen lernen intuitiv, wie sich eine optimale Belastung anfühlt, was wiederum die Genesung der verletzten Struktur beschleunigen kann.

Enormer Mehrwert für alle Beteiligten

PhysiotherapeutInnen können mit stappone zum Beispiel bei einem Gehtest noch mehr sehen und erkennen als mit dem bloßen Auge. Diese Erkenntnisse beruhen außerdem auf objektiven Daten, die eine zielgerichtete und effektive Behandlung ermöglichen.

PatientInnen werden durch den spielerischen Ansatz des Produkts motiviert und können aktiv Teil der Behandlung werden, da sie die Möglichkeit haben sich selbst zu überprüfen.

stappone ist ein hochqualitatives, geprüftes und zertifiziertes Medizinprodukt. Wir von stappone glauben an den stetigen Fortschritt und so sind wir stets bemüht, unser Produkt weiterzuentwickeln und zu verbessern. Da wir im engen Austausch mit Experten aus dem orthopädischen Spital Speising stehen, erhalten wir direktes Feedback und wichtige Inputs aus der Praxis, die uns unterstützen, stappone als technisch sehr aufwendiges Produkt, möglichst nutzerfreundlich und simpel in der Anwendung zu gestalten.

Projekt „Teilbelastungsfeedback über App und Smartphone“

Die erfolgreiche Kooperation zwischen stappone und dem Orthopädischen Spital Speising hat viel Potential für die Zukunft. Immer mehr PatientInnen sollen mit den intelligenten stappone Sensorsohlen behandelt und Anwendungsbereiche sukzessive erschlossen werden.

Besonders im Bereich der Teilbelastung hat stappone großes Anwendungs-Potential. Mit einer zugehörigen App erhalten PatientInnen ein direktes live Feedback, falls sie die zuvor festgelegten Belastungs-Limits überschreiten.

Wie das in der Praxis aussieht? Fordern Sie hier   ihr praxisnahes Beispielvideo an.

Wollen Sie stappone in Ihrer Praxis testen? Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

 

Quellen:
Yu, S., McDonald, T., Jesudason, C., Stiller, K., & Sullivan, T. (2014). Orthopedic inpatients’ ability to accurately reproduce partial weight bearing orders. Orthopedics, 37(1), e10-e18.
Böhme, M. (2012). Vergleich des klinischen Outcomes von PatientInnen mit primärer Knietotalendoprothese – KTEP – nach verordneter Vollbelastung oder Teilbelastung (Doctoral dissertation, lmu)
Klöpfer-Krämer, I., & Augat, P. (2010). Teilbelastung in der Rehabilitation. Der Unfallchirurg, 113(1), 14-20.
Stangl, R., Krug, R., Hennig, F. F., & Gusinde, J. (2004). Kontrollierte Teilbelastung unter Verwendung einer Biofeedbackschuhsohle. Der Unfallchirurg, 107(12), 1162-1168.

 

Werden Sie jetzt Teil unserer LinkedIn Community und erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten von stappone, Technologie und Medizin!

Interesse?

Kontaktieren Sie uns gleich jetzt!

Jetzt abonnieren: stapp one-News aus Medizin, Forschung & Therapie

NL Signup Mailchimp
Checkboxen *