„stapp one gibt PatientInnen Sicherheit“ – Interview mit Ronja Wosnik von der Zürcher Rehazentren Klinik Wald

Seit Ende Juni 2022 wird STAPPONE Rehab in der Zürcher Rehazentren Klinik Wald getestet. Im Interview gibt Physiotherapeutin und Therapieexpertin für muskoskelettale Rehabilitation Ronja Wosnik einen Einblick in ihre Arbeit mit STAPPONE Rehab .

Ronja Wosnik und ihr Team suchten für die Zürcher Rehazentren Klinik Wald gezielt nach einem Produkt, das die tatsächliche Fußdruckbelastung erfasst: „Es gibt viele Systeme, die zeigen welchen Teil des Fußes man belastet, aber wenn es um die tatsächliche Belastung geht gibt es nicht viel Auswahl. stappone war hier eines von wenigen.“ erzählt die Physiotherapeutin.

Flexibler Einsatz

STAPPONE Rehab besteht aus den intelligenten  STAPPONE Sensorsohlen und der dazugehörigen App. Diese wird ganz einfach aus dem Google Play Store geladen und mit den Sensorsohlen verbunden. Das verordnete Belastungslimit wird eingestellt und PatientInnen erhalten während ihres Trainings ein visuelles, akustisches und/oder haptisches Feedback bei Über- oder Unterbelastung.

„Wir nutzen STAPPONE Rehab zur Überprüfung der Teilbelastung bei PatientInnen, die eine Fraktur hatten, oder nach bestimmten Operationen. Damit überprüfen wir in erster Linie, ob PatientInnen ihre vorgeschriebene Teilbelastung einhalten können. Wir arbeiten auch oft mit verschiedenen Hilfsmitteln wie Unterarmgehstöcke, Gehstock und Eulenburger und können mit STAPPONE Rehab feststellen, welche am besten für die jeweiligen PatientInnen geeignet sind – also mit welchem Hilfsmittel sie die Teilbelastung am besten einhalten können.“ so Ronja Wosnik.

STAPPONE Rehab ist ortsunabhängig einsetzbar. Daher wird es in der Klinik Wald auch beim Treppensteigen, Aufstehen, Hinsetzen, Umdrehen – einfach jeglichen Bewegungen angewendet. Ronja Wosnik betont besonders den Vorteil des akustischen Feedbacks, das PatientInnen auf die falsche Belastung aufmerksam macht.

Sicherheit für PatientInnen

Ronja Wosnik schätzt die Vorteile, die STAPPONE Rehab  für PatientInnen, aber auch TherapeutInnen bringt: „Für uns TherapeutInnen ist es wichtig, herauszufinden, ob und wie weit der Patient umhergehen darf. Es kann zum Beispiel sein, dass der Patient nur im Rahmen der Therapie gehen soll und sonst noch im Rollstuhl bleiben muss. STAPPONE Rehab hilft uns dabei, eine Aussage darüber zu treffen, welche Gehstrecke unter Teilbelastung gut funktioniert. PatientInnen wiederum bekommen damit ein Gefühl für die Teilbelastung und sind auch aufmerksamer. Gerade bei Jüngeren zeigte sich, dass sie nach öfterem Einsatz die vorgeschriebene Teilbelastung immer besser einhalten können.

Laut Wosnik nehmen PatientInnen das System sehr gut an. Viele sind nach Verletzungen oder Operationen ängstlich, dass wieder etwas passieren könnte und trauen sich oft nicht, das Bein überhaupt zu belasten. Die Gewissheit zu haben, die Teilbelastung richtig einzuhalten gibt den PatientInnen Sicherheit und Selbstvertrauen.

Unkomplizierter Einsatz

STAPPONE Rehab ist sehr benutzerfreundlich und übersichtlich. Man kann es KollegInnen kurz in 5 Minuten zeigen und sie können es schon anwenden. Es ist auch ein Vorteil, dass es mit dem Smartphone funktioniert, man braucht also wenig Equipment und der Trainingsverlauf ist danach einsehbar – auch für andere, die bei der Messung nicht dabei waren. Insgesamt würde ich es weiterempfehlen.“

Haben Sie Fragen zum Einsatz von stapp one? Kontaktieren Sie uns! Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Werden Sie jetzt Teil unserer LinkedIn Community und erfahren Sie regelmäßig Neuigkeiten von stappone, Technologie und Medizin!

Interesse?

Kontaktieren Sie uns gleich jetzt!

Jetzt abonnieren: stapp one-News aus Medizin, Forschung & Therapie

NL Signup
Checkboxen *